Is Neinerlaa!

von Dagmar Meyer


Am Heilgnobend zor Weihnachtszeit
do gibbts a alte Sitt,
des wissen bei uns alle Leit
in jeder klennsten Hütt.

Des Neinerlaa ward aufgetrogn
am Weihnachts-Heilignobend,
do frat siech jedr, aah dr Mogn,
am Himmel lecht dr Mond.

Punkt Sechse fängt is Assen a,
gebaaten ward zuvor,
nort schmeckts fei jeden, Gruß un Klaa,
´s is ward fettig, Gusch un Ohr.

De grünn Kließ, die lesst kaaner stieh,
do mach iech jede Wett,
un dodorzu racht schiene Brüh
vun Gans un Hos, mit Fett.

Un noch wos muss fei aah miet sei,
is Rut- un Sauerkraut,
un do kimmt bissel Meira na,
des mr des gut verdaut.

Zun Schluss gibbts Selleriekompott,
do drauf sei Mannsen scharf,
of Heidelbeer frat siech de Lott´
mit Millich nooch Bedarf.

Brotwurscht un Linsen less mr wag,
Haaring un Hirse aah,
Sammel-Millich, for miech e Schrack,
kaaner wills, Gruß un Klaa.

Un mitten ogn Tisch e Licht,
dornabn e Kappl Brot,
do drunner ward Gald hiegeschlicht,
söll halfen in dr Nut.

De Kließ bedeiten grußes Gald,
Sellerie - Fruchtbarkeit,
un Salz un Brot solls in dr Walt
abn gaabn for alle Leit.

Bei daarer ganzen Asserei,
do stieht fei niemand auf,
Doornooch e Dankgebaat muss sei,
su sieht des bei uns aus.


< Home >     < weiter >

Copyright 2008 by http://erzgebirge.vp-schulz.de